Grundkonfiguration

Aus JanaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist ein Proxyserver und wofür brauche ich den?

Ein Proxy-Server ist ein Rechner zwischen zwei Netzen (meist ein kleines Lokales Netz und das Internet), der die HTTP-Anfragen der angeschlossenen Clients entgegennimmt und an den entsprechenden Server im andern Netz (Internet) weitergibt sowie die Seiten oder andere Inhalte abruft und den Clients zur Verfügung stellt.


Der Proxy-Server hat dabei folgende Vorteile gegenüber dem Router:

Man kann eine Filterung von unerwünschten Seiten oder Inhalten einbauen, das bedeutet, daß Pornographie- oder Gewalt-Seiten ausgefiltert werden können

Man kann eine Benutzerverwaltung integrieren, um nur bestimmten Benutzern den Zugang zum Internet zu ermöglichen oder eine Zeitbeschränkung einzubauen.

Man kann die Internet-Seiten Cachen, das macht aber nur bei einer langsamen Verbindung sinn und wen viele Clients auf immer die selben Seiten zugreifen.


Nachteile:

Es funktionieren nur Programme, die eine Einstellung haben, den Datenverkehr über einen Proxyserver zu senden. Diese Einstellungen haben im Normalfall alle Browser sowie FTP-Programme. Vergeblich sucht man eine solche Einstellung bei vielen File-Sharing-Programmen oder z.B. beim E-Mail-Programm.


Wie richte ich den JanaServer dafür ein?

Vorraussetzungen:

TCP/IP! Ein bereits funktionierendes LAN kann auch sehr gut und vor allem schneller mit jedem anderen Protokoll laufen. Für Internet-Verbindungen ist jedoch TCP/IP unumgänglich!

Das interne Netzwerk (LAN) sollte funktionieren, das heisst man sollte vorher mittels "anpingen" in beiden Richtungen (vom Client zum Server und vom Server zum Client) die Netzwerkverbindung testen.

Die DFÜ-Verbindung sollte in Windows und im Jana-Server eingerichtet sein und sollte funktionieren, bei Windows NT Betriebssytemen (NT, 2000, XP) sollte die DFÜ-Verbindung für alle Benutzer zur Verfügung stehen.

Damit man keine Probleme mit den IP-Adressen bekommt, muss das Netz mit solchen IP-Adressen betrieben werden, die für Lokalbetrieb frei sind. Der beliebteste Adressraum ist 192.168.xx.yy, also die letzten zwei Blöcke sind frei wählbar. Wir gehen im Folgenden davon aus, der Server hat die IP 192.168.0.1

  • Jana-Server-Administration öffnen mit Rechtsklick auf das Admin-Icon in der Taskleiste
  • Auf der Seite Grundeinstellungen -> IP-Adressen die IP-Adresse der LAN-Netzwerkkarte des Servers z.B. die 192.168.0.1 und die 127.0.0.1 (Loopback-Adapter) in das dafür vorgesehene Feld eintragen und auf Übernehmen klicken. Hier auf keinen Fall die IP-Adressen der Clients oder die der DFÜ-Verbindung eintragen.
  • Weiter unten bei Funktionszuordung an die Netzwerkkarten den HTTP-/FTP-Proxy und den Socks-Proxy an die die IP-Adressen 127.0.0.1 und die LAN-IP-Adresse mittels eines Häkchens binden
  • Den Jana-Server neu starten


Wie richte ich den/die Client(s) dazu ein?

Microsoft-Internet-Explorer:

  • Browser starten ;-)
  • Extras -> Internetoptionen -> Verbindungen Bei LAN-Einstellungen auf den Button Einstellungen klicken
  • Es öffnet sich ein neues Fenster Dort das Häkchen bei Proxyserver für LAN Verwenden setzen und auf Erweitert klicken
  • Im Fenster Proxyeinstellungen bei allen Typen außer dem Socks-Proxy die IP des Rechners mit dem Jana-Server (z.B. 192.168.0.1) mit dem Port 3128 eintragen. Beim Socks-Proxy wird die IP mit dem Port 1080 eintragen
  • Bei Ausnahmen die Jana-Server IP und die 127.0.0.1 mit einem Semikolon (;) voneinander getrennt eintragen
  • Alles mit OK oder Übernehmen bestätigen und schließen
  • Wenn auf dem Rechner, auf dem der Jana-Server installiert ist auch über den Proxy-Server gesurft werden soll, dann müssen die Proxy-Einstellungen für jede DFÜ-Verbindung nochmals eingestellt werden


Netscape Navigator 6.x/7.x bzw. Mozilla:

  • Browser starten ;-)
  • Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweitert -> Proxy
  • Proxy-Konfiguration auf Manuelle Proxy-Konfiguration einstellen
  • In die Eingabefelder bei allen Typen außer dem Socks-Proxy die IP des Rechners mit dem Jana-Server (z.B. 192.168.0.1) mit dem Port 3128 eintragen. Beim Socks-Proxy wird die IP mit dem Port 1080 eintragen
  • Bei Ausnahmen die Jana-Server IP und die 127.0.0.1 mit einem Komma (,) voneinander getrennt eintragen
  • Das Fenster mit OK schliessen


Was haben wir nun erreicht?

  • Client will WEB-Site -> Anfrage an Jana Proxy Port 3128 -> Jana wählt ein und fragt WEB -> WEB antwortet an Jana -> Jana antwortet dem Client
  • Somit können die Clients jetzt ganz normal surfen, obwohl sie keine direkte Internetverbindung haben