Jana in virtuelle Maschine umziehen

Aus JanaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virtuelle Maschinen gewinnen immer mehr an Bedeutung und so ist es ein logischer Gedanke, auch den Janaserver auf eine solche Maschine zu platzieren. Die Vorteile liegen auf der Hand, die Hardware (Festplattenkapazitäten, RAM) sind heutzutage in den Systemen meist üppig bis ausreichend vorhanden.

Empfehlung aus unseren Tests vor der Übernahme des Produktsystems waren jedoch:

  • mindestens 10 GB Festplatte (für eine VM mit XP SP3)
  • auf dem Host mindestens 2 GB Ram, davon wiederum mindestens 512 MB, besser mehr, für das Gastsystem.

Diese Anleitung erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch übernehme ich eine Funktionsgarantie. Wir haben den Umzug nach diesen Schritten durchgeführt und erfolgreich zum Abschluss gebracht. Für Fragen stehe ich gerne im Janaforum zur Verfügung.

Diese Systeme kommen bei uns zum Einsatz:

  • Windows 2003 Server Enterprise SP3 mit allen Windows Updates
  • Virtual Box in der aktuellen Version - kann unter https://www.virtualbox.org/wiki/Downloads heruntergeladen werden.
  • Windows XP SP3 als CD Image für das Gastsystem
  • 1 GB RAM der dem Gastsystem (späteren Janaserver) zugewiesen wird. Der W2k3 hat insgesamt 2 GB RAM
  • 10 GB reservierter Festplattenspeicher

Vorgehensweise: (ohne Gewähr!)

  1. Zunächst wird auf dem Server selbst Virtualbox installiert mittels der heruntergeladenen Setup Datei. Empfehlung meinerseits, die Daten der VM nicht auf der Systemplatte des Servers abzulegen, sondern hierfür eine eigene eingebaute Festplatte zu nehmen oder aber einen externen Datenträger (z.B. USB-Platte). Dies bringt den Vorteil mit, dass bei einem Systemcrash des "Muttersystems" die Virtuelle Maschine noch gerettet werden kann.
  2. Jetzt installieren wir die virtuelle Maschine, indem wir einen neuen Gast erstellen und die Imagedatei der Windows XP CD (meist eine .ISO oder das CD-/DVD Laufwerk mit eingelegter CD für die Bootreihenfolge der virtuellen Maschine auswählen. Damit führen wir eine standardmäßige Windows Installation durch.
  3. Beim Erstellen genug HDD und RAM zuweisen (wie empfohlen) und als Netzwerkverbindung "Netzwerkbrücke" ausgewählt haben. Nur so kann die VM hinterher im Netz arbeiten und ist auch nur dann erreichbar (z.B. Ping, für Outlook und Co.)


Erstellt von: --Tobias 18:58, 12. Feb. 2013 (CET)